Im Atelier Lebenskunst arbeiten viele Künstler.

Einige möchten wir hier vorstellen.

 

Um mehr über den Künstler zu erfahren: auf den Pfeil neben seinem Namen klicken.

ALLES IST IN BEWEGUNG 

Max Raabe ist Philippe Euligs Künstlername. Ähnlich seinem musikalischen Vorbild zeichnen Euligs/Raabes sowohl bildnerische als auch seine musikalische Arbeiten dessen Witz und pointierte Durchdringung aus. Mit seinem Künstlerkollegen Filipp Tomic widmet er sich derzeit ausgiebig dem Thema „Spuren“ und gehen der Frage nach: Was hinterlässt in unserem Leben Spuren? Welche Spuren im Leben prägen uns und machen uns lebendig? Machen sogar aus einem vermeintlichen Defizit eine Stärke? Wo und wie entsteht Nähe?

Werke des Künstlers

Denis Wolter…

…ist Schöpfer abstrakter Farbkompositionen, mehrschichtig und dann meist mit der Farbwalze aufgetragen, vermag er bisweilen das Unterste nach Oben zu wenden. Die Unterschiede der Farben, ihre Wirkung und ihre Beziehung zueinander sein großes und eigentliches Thema.

Timur Manapow…

… hat die Technik des Sgrafitto mittlerweile zur Perfektion entwickelt. Sein photographisches Gedächtnis unterstützt ihn bei der Wiedergabe skurriler, ja bisweilen grotesker Szenen, die nach mehrschichtigem Aufbau kleinerer Farbflächen in Sgrafitto-Technik wieder herausgenommen werden. Als künstlerische Anregung dienen ihm die großen Vorbilder der Kunstgeschichte und der Literatur. In „Bamberg und die Welt“ legt er ein Bekenntnis für Europa ab. Die bekanntesten Architekturmotive überhaupt stehen hierfür Pate: Der Eiffelturm im Norden, der Big Ben im Westen, der Rote Platz im Osten und der Schiefe Turm im Süden umringen in einem Reigen die Skulptur von Fernando Botero, die Frau mit Frucht aus Bamberg, in der Mitte. Einem Kosmos gleich tauchen Flugobjekte, wie Flugzeuge, Satelitten und auch Fliegende Teppiche ins Weltall. Das Werk hat eine enorme Fernwirkung und zieht den Blick des Betrachters gleichzeitig ganz nah an sich heran. 

Werke des Künstlers